Ein Baustrahler muss her. Am liebsten mit LED, weil Energiesparender und moderner. Schnellcheck bei Amazon mit dem Ergebnis: ein Halogenstrahler ist deutlich günstiger als einer mit LED.
Da ich keine anderen Vorgaben hatte hinsichtlich Größe und oder Transportabilität etc. gab es also nur den Preis: so günstig wie möglich!

Challenge Accepted!

Nach einer kurzen Recherche fand ich eine 100W LED (Selbstbausatz – also ohne Elektronik etc.) für 40€ bei den üblichen Elektronik-Versandhäuser. Oder eben China-Ware für 4,00€ inkl. Versand aus China (wie machen die das blos?). Na egal – mit 4,00€ kann man nicht viel falsch machen. Hinsichtlich der Qualität gab es eigentlich nur positive Berichte. Der Langzeittest wird es zeigen…

led1

Klar war, dass bei 100 Watt einiges an Abwärme anfällt, die „abgeführt“ werden muss. Ich hatte noch einen Kühlkörper von einem alten PC inkl. Lüfter. Also die LED mit Wärmeleitpaste versehen und auf den Kühlkörper gesetzt und verschraubt.

led2

Die Lichtstärke wird vom Strom bestimmt und der Widerstand einer LED verändert sich in Abhängigkeit zur Lichtleistung. Anstatt eine gleichmäßige Helligkeit über eine konstante Spannung und einen festen Vorwiderstand zur erreichen, benötigen LEDs einen konstanten Strom. Je nach Leistung der LED kann dies auf verschiedene Arten realisiert werden. Man spricht hier vom sogenannten „LED Treiber“, der eben den Stromfluss steuert/regelt, damit die LED nicht den Strom- bzw. Hitzetod stirbt. Jetzt kann man diese Elektronikschaltung selbst zusammenlöten, oder man kauft wieder die günstige China-Ware, in der Hoffnung, dass die Steuerung funktioniert…

led3

Jetzt benötige ich also noch eine Art Gehäuse und 12V für den Lüfter. Elektronik zum löten für stabile 12V gibts für unter 5€. Gehäuse habe ich erst überlegt alles in ein 150´er Rohr zu basteln, fand dann aber noch ein altes externe Bandlaufwerk (Herstellungsdatum 1995). Ein schöner Kasten aus Metall. Super! Alle Innereien entfernt und warte! Was ist denn das? Ein Netzteil mit Konstantstromquelle und eine Platine mit 5V und 12V inkl. Lüftersteuerung sowie einem Gehäuselüfter! WAHNSINN! Nochmal Geld gespart: die oben erwähnte Elektronik für 5€ ! Also alles raus, außer Netzteil, Platine und Lüfter. Auf den Deckel noch einen alten Möbelgriff geschraubt und schon hatte ich ein tragbares Gehäuse mit Schalter und Netzkabel.

led4

Jetzt nur noch alles verstauen (LED Treiber) und festschrauben (Kühlkörper mit LED und Lüfter), Lüfter auf die vorhandenen 3-PINS stecken und Kabel des Treibers an die LED löten (hier musste ich mit 200´er Schleifpapier die Lötfahnen anrauen/von der obersten Schicht befreien, weil das Lötzinn nicht hielt). Den Primärkreis des Treibers noch an die 230V und fertig!

led6

Also, ich fasse zusammen:
Klar wird die 100W LED warm, allerdings habe ich nach 5 Minuten keinen merklichen Temperaturanstieg am Kühlkörper verzeichnet. Ein längerer Dauerbetrieb steht noch aus – allerdings glaube ich, dass die beiden Lüfter reichen: Der Lüfter am Kühlkörper schiebt die Luft ins Gehäuse und der Gehäuselüfter schiebt die Luft weiter nach außen.

Kosten:
LED mit Treiber im Bundle aus China: 15,99€
Gehäuse: 0€
Elektronik: 0€
Kühlkörper mit Lüfter: 0€
Wärmeleitpaste: 0€

So sieht der Baustrahler zusammengesetzt und in Betrieb aus (direktes Bild in den Lichtstrahl ging nicht – da hat das iPhone gestreikt):

led7

Das Bild entstand tagsüber – es ist also schon hell. Ich würde sagen:
Challenge mastered!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.