… laufen!

Finalangebot von Danwood ist da – letzte Änderungen sind eingeflossen und wir haben bereits mit den Gesprächen (Finanzierung) begonnen. Günstiges Geld auf 10 Jahre bekommt man (fast) überall. Ab 2,2% bei 10 Jahren – das Problem ist die Zinsfestschreibung. Ab 15 Jahre geht der Zins bereits in die Region 3,x% und noch länger, noch höher.

Man hat uns die Variante des Bausparens in Form eines Bausparvertrags schmackhaft gemacht, da man hier die Zinsen längerfristig günstig halten kann. Dies wurde nicht nur von einer Bausparkasse – nein auch von einer normalen Bank die nichts mit Bausparen zu tun hat so angeboten. Klar – es gibt gewisse Risiken: der Bausparvertrag muss so berechnet und (!) bezahlt/gefüttert werden, dass nach 10 Jahren dieser Zuteilungsreif ist um den Rest der Darlehenssumme zu tilgen. Hier empfiehlt es sich auch eine Zinseszinsberechnung aufstellen zu lassen.

Bei dieser Variante kann man auch mal z.B. 6 Monate die Tilgung für den Bausparvertrag aussetzen und zu einem späteren Zeitpunkt die fehlende Differenz als Sondertilgung einzahlen. Es gibt somit eine gewisse „Flexibilität“ die man allerdings nur im Notfall nutzen sollte, da wie bereits erwähnt, dann die Zuteilung für den Anschluss nicht mehr passt.

Eine Bank (gleiche Bank mit der wir unser Grundstück zwischenfinanzierten) war quasi überfordert: eine Beratung nur am Telefon möglich, einen Tag später nach Nennung der Eckdaten stand fest: wir bekommen kein Geld! Laut irgendwelchen Datenbanken der Bank, passte der Quadratmeterpreis nicht und die Herstellungskosten des Hauses waren zu teuer. Nun ja – die Quadratmeterpreise sind ja beim Landesvermessungsamt für jeden Online abrufbar und wer ein Haus noch günstiger wie Danwood bauen kann, produziert wahrscheinlich in China! Aber wie das nun mal so ist im Leben: man kommt nicht immer zusammen. Nach kurzer Recherche, wusste ich dann, dass Herr Z. aus Mainz (ebenfalls zuständig für Worms) erst seit kurzen im Dienst ist und… nun ja… da wir ja bereits bei anderen direkt unter der magischen Grenze von 80% Finanzierung liegen und eine Vorabzusage haben, stresst uns das garnicht…

Parallel wird natürlich die Möglichkeit der KFW-Darlehnen geprüft. Wir bauen mindestens KFW70 somit ist ein zinsgünstiges Darlehen von 50.000€ bei der KFW möglich.

Das nächste Gespräch steht an und wir sind völlig gespannt und freuen uns schon jetzt darauf eine Unterschrift zu platzieren um dann (hoffentlich) nach 12 Monaten Lieferzeit unser Haus gestellt zu bekommen.

One thought on “Finanzierungsgespräche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.