Fritz!Box 7330 von Quix alias Inexio

Die ersten Fritz!Boxen für Inexio-/Quix-Kunden sind in Offstein ausgeliefert – ich durfte bereits eine sehen und dran spielen 😉

Aktuell wird eine Fritz!Box 7330 ausgeliefert – tolle Fritz!Box und quasi offen. Die Zugangsdaten von Quix sind bereits vorab hinterlegt; heißt also echtes „Plug and Play – find ich Top – da können sich die großen Anbieter noch ne Scheibe davon abschneiden!

Die FB ist trotzdem offen; meint, ich kann sie auch für andere Anbieter nutzen (getestet mit einem 1&1 Zugang). Bei mir dauert es noch etwas bis zum Abschluss, kann aber jedem empfehlen: Quix rockt total!

 

Abschluss der Hausgespräche

Es hat lange gedauert – doch nun geht es im Bautagebuch weiter. Alle Gesprächse sind natürlich schon seit einiger Zeit abgeschlossen. Fast alle Angebote liegen uns vor (theoretisch warten wir bis heute auf 2 Angebote – aber wer nicht will der hat schon). Die Entscheidung ist auch gefallen: Ein Danwoodhaus wird es werden. Preis/Leistung steht hier einfach ganz groß drauf: Viel Haus für wenig Geld. Da wir den „Standard“ selbst festlegen, können wir bei der Ausstattung natürlich eigene Wünsche (was die Ausstattung angeht) mit einfließen lassen.

Gegenüber Häuser die in Deutschland produziert werden, haben wir bei Danwood (Firmensitz Deutschland, Produktion Polen) einfach mehr Platz. Die Grundfläche sind 100qm. Theoretische bzw. nach DIN sind es dann ca. 170qm Wohnfläche. Da wir erst schuldenfrei sein möchten und bei Danwood es keinen sogenannten „Vorvertrag“ gibt, wird das Jahr 2013 noch herumgehen. Geplant werden wir so gegen März 2014 die Finanzierungsgespräche dann angehen und ein aktualisiertes Angebot bei unserem Danwoodberater Hr. Schöppler einholen. Bereits jetzt wissen wir, dass wir ein geplantes Vordach wieder von der Liste streichen werden und eventuell hier und da noch etwas anpassen müssen.

www.danwood.de

Soweit ich weiß ist seit neuster Bauvorschrift mittlerweile eine kontrollierte Be- und Endlüftung vorgeschrieben um bestimmte KFW-Werte zu erreichen. Dies hatten wir aber bereits eingeplant.

Mit an Board:

Kontrollierte Be- und Endlüftung, Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit Außenaufstellung (kein Splittgerät), Fußbodenheizung,  Kamin, 100mm Leerrohr vom Technikraum bis auf den Dachboden  😉  man weiß ja nie, begehbare Dusche im Bad und keine Dusche im Gäste-WC (wieso uns das jeder angeboten hat kapieren wir bis heute nicht – mein Cousin hat bis heute noch keine Duschabtrennung auf der Duschtasse und wie lange ists her? 5 Jahre, Alex?), offenes Wohn- / Esszimmer und offene Küche… dies mal vorab.

Hier mal der Link zum Haus – an der Seite seht ihr auch einen Grundriss der unserem ähnelt. https://www.danwood.de/de/projekte/park-169w

DSL in Offstein

So dann – laut Hotline soll ab ca. März das DSL geschaltet werden. Verträge können bereits seit Januar abgeschlossen werden. Tarife sind auf der folgenden Seite einzusehen:

 

http://www.myquix.de

Dran denken: nicht selbst den aktuellen Vertrag kündigen, sondern alles Inexio/MyQuix machen lassen – auch wegen Rufnummernmitnahme etc.

Inexio – wir kommen!

 

Ich verlinke hier nochmal auf einen bereits verfassten beitrag mit weiteren Infos: https://www.boell.tv/?p=720

Inexio-Infoveranstaltung in Offstein

Zunächst war ich doch erfreut zu sehen, dass eine so rege Teilnahme an der Veranstaltung herrschte. Ich schätze mal es waren so ca. 200 Leute.

Zu Beginn erörterte Hr. Bothe nochmal die Situation zum Ausbau bezüglich der Leerrohre und dessen Stand. Die Anbindung für Offstein und Hohen-Sülzen erfolgt (als letztes) über Worms-Heppenheim. Das Glasfaserkabel liegt bereits an der Gemarkungsgrenze zwischen Offstein und Heppenheim. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate wird die benötigte Infrastruktur für die Anbindung umgesetzt (dies beinhaltet die Verlegung der Leerrohre zum Ortsrand und Innerorts sowie das setzen der Verteilerkästen bzw. Kabelverzweiger im Ort). Die geplante Anbindung soll im 3. Quartal 2012 erfolgen, wobei der Termin natürlich nicht verbindlich ist.

Der Vortrag durch Firma Inexio war sehr verständlich gehalten – trotz einiger Rückfragen – aber man kann ja auch nicht von jedem erwarten, dass man sich so gut mit der Materie auskennt. Besonderheit bei der Anbindung: Die VG Monsheim wird über eine Ringleitung versorgt, was die Ausfallsicherheit deutlich erhöht. Die maximale Anschlusslänge der „letzten Meile“ (über Kupfer) wird immer unter einem Kilometer sein, was die Bandbreite natürlich deutlich erhöht.

Zuletzt wurde die Tarife vorgestellt – siehe hierzu auch:
http://www.myquix.de/

Die dortigen Preise stellen einen „Basisanschluss“ dar (eine Rufnummer), heißt: wer mehrere Rufnummern benötigt (siehe ISDN bei der Telekom) muss mit einem monatlichen Zuschlag von 5€ rechnen.
Ein DSL-Modem ist in jedem Tarif dabei, ein WLAN-Router allerdings erst ab den Tarifen 25.000kBit/s. Die WLAN-Router werden vom Hersteller AVM (Fritzbox) geliefert.

Die Aussage von Frau Schramm (Inexio), dass nur die gelieferte Hardware zu verwenden ist, teile ich nicht ganz, denn bei allen Tarifen bis 16.000kBit/s ist es die gleiche Technik wie bei der Telekom und es sollte kein Problem sein eine vorhandene Hardware wie z.B. die neueren Fritzbox-Modelle (ab Fritzbox 7050 aufwärts) nutzen zu können. Für alle anderen Modelle gilt: der Router muss zwingend ADSL2+ unterstützen. Selbst wenn die vorhandene Hardware kein ADSL2+ unterstützt, kann z.B. ein WLAN Router „hinter“ das DSL-Modem von Inexio angeschlossen und genutzt werden.

Ab den Tarifen 25.000kBit/s und höher ist die Technik VDSL nötig. Hier macht es Sinn die Hardware von Inexio zu nutzen.

Hier die wichtigsten Infos kurz zusammengefasst:
–> Nicht selbst beim vorhandenen ISP kündigen (wegen der Rufnummernportierung) und keine Vertragsänderungen vornehmen (sonst verlängert sich der Vertrag wieder auf 24 Monate!)
–> Die Vertragslaufzeiten beim vorhandenen ISP können unter Umständen den Anschluss an Inexio verzögern
–> Die Technik bis (inkl.) 16.000kBit/s entspricht der ADSL2+ Technik
–> Alles ab 25.000kBit/s entspricht der VDSL Technik
Sollte also ein kleiner Tarif gewählt werden kann der ohne weiteres bis zu 16.000kBit/s aufgestockt werden, bei größeren Tarifen (ab 25.000kBit/s) wird eine andere Technik benötigt und somit eine Pauschale von 99,95€ berechnet (sollte während des Vertrages die Bandbreite auf Wunsch des Kunden erhöht werden).

Ich selbst werde mich wohl für einen 16.000kBit/s entscheiden, denn zum surfen reicht der allemal und da ich keine erweiterten Dienste wie z.B. TV über Internet nutzen werde, sehe ich nicht den Bedarf für eine größere Bandbreite (viele der heutigen Downloadportale – die „Gegenstellen“ – bieten sowieso nicht mehr als 16.000kBit/s an). Sollte man mit dem Gedanken spielen eventuell doch TV über Internet zu schauen, ist es sicherlich ratsam auf die VDSL-Technik zu setzen und mit dem 25.000kBit/s Tarif anzufangen.

Bei Firma Inexio ist das Thema „TV“ über Internet schon in Planung, aber durch eigene Aussagen von Inexio wohl nicht in den nächsten zwei Jahren zu erwarten.

Gerade noch eingefallen: eine vorhandene T-Online E-Mailadresse (…@t-online.de) kann nicht „portiert“ werden! Wer also unbedingt seineT-Online E-Mailadresse behalten mag, kann gegen eine Gebühr von 2€ pro Monat (gehen an die Telekom) diese weiternutzen. Ich empfehle allerdings diese einfach auslaufen zu lassen und eine Adresse von Inexio zu nutzen (…@myquix.de). In allen Tarifen sind 2 E-Mail Adressen bei Inexio enthalten (einmal alle Freunde und Bekannten aus dem Adressbuch von der neuen E-Mailadresse aus anschreiben um die neue Mailadresse bekannt zugeben).