Wir haben uns Gedanken gemacht bezüglich Raumaufteilung und Technik:

Wie viele Räume brauchen/wollen wir
Wo sollen die Räume sein (N/S oder W/O Ausrichtung)
Was macht Sinn übereinander zu planen wegen z.B. Versorgungsleitungen
Wie viel Wohnfläche möchten wir
Welche Heizungsart
Kontrollierte Be- und Endlüftung
KFW-Förderfähig – welche Staffelung
Wie groß sind die einzelnen Räume
Was soll alles in ein zukünftiges Angebot mit aufgenommen werden
etc., etc.

Dann haben wir lange gekritzelt und nun bereits einen Maßstabsgetreuen Plan gezeichnet für EG und ein gekritzeltes OG.
Ebenso haben wir uns auf dem Bauamt bereits bezüglich Bebauungsplan und Bebauungsgrenzen erkundigt.
Somit konnten wir bereits unser „Baufenster“ in den Plan einzeichnen. Einen aktuellen Bebauungsplan gibt es nicht mehr (nicht mehr gültig) und somit richtet sich das entsprechend nach den Umgebungsgebäuden.
Hier haben wir Glück, denn es gibt Bungalows, 2 stöckige Gebäude, Satteldach, Walmdach…

Für alle die einen gültigen Bebauungsplan haben:
Bereits vorher besorgen und prüfen. Somit können die gesetzlichen Einschränkungen bereits bei Planung berücksichtigt werden!